„Heute wird noch nicht gestorben!“

 
3 Gründe, warum die Unternehmensnachfolge oft zu spät erfolgt. Ein „zu früh“ kann es bei der Nachfolgeplanung nicht geben – dennoch schieben Unternehmer ihre Nachfolge auf. Oftmals sind es Emotionen, die der Übergabe im Weg stehen. Die drei gängigsten Gründe, woran es an der Übergabe scheitert und wie der Nachfolgeprozess gelingt.  

Die Zeit nach dem Unternehmersein

Eines der großen Themen für viele Unternehmer ist das „Loslasse“. Das Loslassen des eigenen Lebenswerks ohne Perspektive für die Zeit danach. Die Zeit nach dem Unternehmersein als einen Anfang zu sehen, fällt vielen schwer und gelingt manchmal auch gar nicht. N. Koerber schreibt in diesem Zusammenhang vom Versagen der drei Klassiker, gemeint ist Garten, Familie und Hobby. Die selbstaufgezwungene Veränderung funktioniert kaum, denn die Motivationen, die einen Unternehmer ausmachen sind oftmals andere. Anerkennung ist ein wichtiger Antreiber für viele und daher die große Angst vor der Bedeutungslosigkeit, wenn das Unternehmen abgegeben wird.

Status ist ein weiteres Motiv. Ohne den eigenen Firmenwagen, das eigene Büro mit der Sekretärin, die Einladungen (VIP) zu diversen gesellschaftlichen Events bleibt beim Unternehmer ein Verlusterleben.

Daher ist es für jeden Unternehmer wichtig, seine eigenen Motivationen zu kennen, um darauf aufbauend einen persönlichen Plan entwickeln zu können

Emotionale Aspekte im Prozess der Nachfolge & Übergabe sind oft entscheidend für eine erfolgreiche Übergabe und das Loslassen können.

Die drei häufigsten Emotionen, die genannt werden:

  1. wirtschaftlich/finanziellen Existenzängste – gegebenenfalls keine fixen monatlichen Einkünfte mehr
  2. Verlust an Einfluss und Anerkennung: „Nicht-mehr-gebraucht-werden“ oder auch „Verdrängtwerden“ aus dem eigenen Unternehmen
  3. Die Angst, das eigene Lebenswerk loszulassen: keine klaren Vorstellungen für die Zeit nach der Übergabe

Emotionen zulassen 

Sich mit Emotionen zu beschäftigen, kommt vielen Unternehmern, die sich bislang auf Zahlen, Daten, Fakten verlassen haben manchmal „esoterisch, zu psychologisch vor. Nur entspricht das nicht den Tatsachen. Jede Entscheidung, die im Leben eines Unternehmers eine Rolle spielt, ist mit Emotionen verbunden. Es sind Emotionen, die für oder gegen eine Entscheidung und zur Erreichung eines Ziels sprechen.

Das zeigt sich im Nachfolgeprozess am deutlichsten an der Frage: „Was ist mein Unternehmen wert?“  Die Antwort ist für viele Unternehmer oft ernüchternd, da sie sich so stark mit Ihrem Unternehmen identifizieren, dass die eigenen Preisvorstellungen weit über den marktüblichen Bewertungen liegen. Diese emotionsgeprägte Wertvorstellung zeigt die Verbundenheit mit dem eigenen Schaffen, wird aber rein rechnerisch bei der Unternehmensbewertung nicht erfasst.

Auch hier spielt die Motivation eine Rolle. Welche Bedeutung hat diese nüchterne Preisermittlung für mich als Unternehmer? Die Verantwortung, die ein Unternehmer hat, geht, weit über das Monetäre hinaus. Diese Erkenntnis zeigt ihm, wofür er mit seinem Unternehmen steht. Welche Werte er vertritt und in der Unternehmenskultur lebt.

Eine erfolgreiche Nachfolge ist auch das Resultat und die Krönung seines Unternehmertums. Genauso wichtig wie die Gründung braucht es Entschiedenheit, Willen und Verantwortung, die über das eigene Wohl hinaus geht.

Nachfolge bedeutet Veränderung

Die Nachfolge anzugehen, bedeutet für den Unternehmer einen entscheidenden Veränderungsprozess zu starten, was verständlicherweise innerem Widerstand generieren kann. Viele Unternehmer unterschätzen die emotionale Brisanz dieser Veränderung in Bezug auf die eigene Rolle, das Führungs- und Kommunikationsverhalten, das Umfeld des Unternehmens und bezogen auf die Zeit nach der Übergabe. Veränderungen bedeuten Unsicherheit, Widerstand und Ängste für Sie als Unternehmer und alle Beteiligten und Betroffenen (Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Familie, Gesellschafter u.a.).

Daher ist eine Prozessbegleitung und Coaching der emotionalen Faktoren ein Teil Ihres Nachfolgeprozesses, und sollten nicht nur nebenbei gemacht werden. Das bringt Ihnen und damit auch allen Beteiligten und Betroffenen Sicherheit, Klarheit und den nötigen Weitblick.